Ein neues Kino in Basel – Das Kino B-Movie an der Grellingerstrasse

Basel hat ein neues Kino: Das Kino B-Movie verwöhnt mit kultigen Streifen und Superambiente. Kino-Kenner Niggi Schäfer ist hingegangen. Er ist hin und weg.

Immer weiter geht es mit dem Kinosterben in Basel. Zuerst waren die Quartierkinos dran, schon seit einiger Zeit verschwindet auch in der Innenstadt und im Kleinbasel ein Kino nach dem anderen: das Scala, das Movie, das Hollywood, das Royal und zuletzt das Eldorado, in dem die Dernière traditionsbewusst mit «The Rocky Horror Picture Show» gefeiert wurde.

Ein neues Kino an der Grellingerstrasse: das B-Movie. (Bild: zVg/www.b-movie.ch)

Ein neues Kino an der Grellingerstrasse: das B-Movie. (Bild: zVg/www.b-movie.ch/)

Nun ist aber ein Mann angetreten, um dem Kinosterben etwas entgegenzusetzen: Sandro Mazzoni. Kult wird gross geschrieben in seinem neuen, etwas über dreissigplätzigen Kino an der Grellingerstrasse – zuletzt war dort der aktuelle (und grossartige!) Streifen des spanischen Meisters Álex de la Iglesia zu sehen, «Las brujas de Zugarramurdi». Vorher waren im B-Movie – so der witzige Name der neuen Spielstätte – unter anderem der koreanische Actionfilm «The Good, the Bad, the Weird» (Regie: Kim Jee-woon) und der US-Western «Sweetwater» (Regie: Logan und Noah Miller) und «John Dies at the End» von Kultmeister John Coscarelli zu sehen. Mazzoni liegt mit seinem neuen Kino dabei ganz im Trend – kleine Säle sind gefragt, was unter anderem auch die baldige Eröffnung des Houdini in Zürich beweist. Kommt es gar zu einer Renaissance der Quartierkinos? Immer mehr etablierte Kinos spielen ja dieselben Filme; so ist zum Beispiel in Basel im Moment der neue «Planet of the Apes»-Streifen in drei Kinos zu sehen.

Zudem: im neuen Geniesserkino B-Movie fehlt es an nichts: Bar, gemütliche Einrichtung mit Jukebox und Equipment, mit dem praktisch alle Formate gezeigt werden können – und vor allem schliesst das B-Movie eine Lücke zwischen dem Stadtkino, dem Neuen Kino, den kult.kinos, der Kitag und der Pathé. Denn in den etablierten Kinos hat es kaum Platz für kultige Perlen wie «Las brujas de Zugarramurdi». Dort werden nämlich vor allem andere Publikumsschichten bedient, was auch das (vermutliche) Floppen von «Land of the Dead» im kult.kino gezeigt hat. Jedenfalls war das ein doch eher einmaliges Gastspiel des Horrorfilms im kult.kino. Im B-Movie aber wird es zweifellos immer Platz haben für Filme, die ansonsten keinen Platz finden in der Basler Kinolandschaft.

Last but not least ist das B-Movie auch ein idealer Ort für «viele Gelegenheiten wie etwa gemütliche Filmabende, Familienfeste, Ausstellungen und Präsentationen», wie Mazzoni auf seiner Website schreibt.