Zukunftsmusik aus Neuseeland – Tim van Dammens «Mega Time Squad»

Der Zweitling des neuseeländischen Regisseurs Tim van Dammen ist eine witzige Mischung aus Science Fiction und Gaunerkomödie, irgendwo zwischen «Welcome to Collinwood», «Snatch» und «Back to the Future».

Der Kleinkriminelle John (Anton Tennet) lebt in Thames, einem verschlafenen Kaff in Neuseeland. Bei einem chinesischen Antiquitätenhändler findet er aber etwas, das sein Leben radikal verändern wird: ein Armband, das die Reise in die Vergangenheit und in die Zukunft erlaubt. Doch nicht nur dies: immer mehr Versionen von John erwachen so zum Leben…

Der neuseeländische Regisseur Tim van Dammen überzeugt mit einer witzigen Low-Budget-Mischung aus Science Fiction, Gangsterkomödie und Thriller: ein bisschen «Welcome to Collinwood», ein bisschen «Snatch», ein bisschen «Kill Bill» sogar, schliesslich stammt das Armband aus China, das auch in Tarantinos Zweiteiler eine wichtige Rolle spielt. Und zum Schluss auch noch eine Prise Romantik…

Mit diesen Jungs ist nicht gut Kirschen essen! (Bild: zVg)

Immer wieder sind interessante Filme aus der doch eher kleinen Filmnation Neuseeland zu sehen, im B-Movie «Housebound» von Gerard Johnstone und «Hunt for the Wilderpeople» von Taika Waititi, der unterdessen auch bei einem Superhelden-Film («Thor: Ragnarok») Regie geführt hat und nun wie schon Lee Tamahori («Once Were Warriors») seine Karriere in Hollywood weiterverfolgt.

«Mega Time Squad» ist dabei natürlich eher eine kleinere Produktion, was auch passt zu einem Film, der in der neuseeländischen Provinz spielt. An einer Stelle wird dabei – auf originelle Weise – «Taxi Driver» zitiert: Travis Bickles Monolog vor dem Spiegel ist wohl eine der bekanntesten Kino-Reden überhaupt. Auch Sir Mix-a-Lots Hit aus den 90ern («Baby Got Back») hat einen kleinen Gastauftritt.

Sicherlich ist van Dammen noch kein Scorsese, sein Zweitling verspricht aber nicht zuletzt auch viel für die Zukunft. «Mega Time Squad» ist im besten Sinne hybrides Filmschaffen, das insofern auch auf van Dammens Erstling verweist: der Regisseur debütierte mit einer Rock-Oper («Romeo and Juliet: A Love Song»), die auf Shakespeares «Romeo und Julia» basiert und in einem Trailer-Park spielt…

«Mega Time Squad». Neuseeland 2018. Regie: Tim van Dammen. Mit Anton Tennet, Morgan Albrecht, Yosen An, Jonny Brugh, Hetty Gaskell u.a. Premiere am Freitag, 4. Oktober 2019 im B-Movie Basel: www.b-movie.ch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


%d Bloggern gefällt das: