Literatur, aber immer in der Tasche!

Man stelle sich vor: Es ist Literatur, und alle Welt trägt sie bei sich. Nimmt sich Zeit dafür. Liest sich zwischen zwei Terminen in einer Kurgeschichte fest, sinniert einem verschlungenen Aphorismus nach, lacht aus voller Kehle über eine gelungene Pointe. Möglich wird dieses Szenario 2014: Dann lanciert «NaRr: das narrativistische Literaturmagazin» seine nächste Sonderausgabe. Schon im letzten Dezember erschien eine Sonderausgabe, und zwar ein «NaRr Koch Les Buch». Die Verbindung von Literatur und leckeren Rezepten fand unzählige hungrige Augen und Mägen. Für den kommenden Herbst planen die  «NaRr»-Macher nun also die nächste Sonderausgabe. Es soll eine Agenda 2014 werden.

Dafür werden ab sofort Texte gesucht.

Die Agenda besteht, nebst Tag, Woche, Monat, aus Geschichten und Erzählungen, Gedichten, Skizzen, Fragmenten. Wie in jeder Agenda wird man auch in dieser Termine, Notizen und Telefonnummern notieren können: Oder eben, wenn man mal zwischen zwei Termine gerät, kann man sich etwas Literatur gönnen. Das gehetzte «Ich hab keine Zeit!», welches mit Agenden einhergeht, trifft auf das herrlich gelassene «Carpe diem!»

Ziel ist es, ein Buch zu gestalten, das man ein ganzes Jahr mit sich herumträgt, immer wieder durchblättert, Neues und Unerwartetes findet, aber nie zu Ende liest.

Für dieses spannende Projekt ist das «NaRr» zurzeit auf der Suche nach Texten. Thematisch bestehen keine Einschränkungen, ebenso wenig in puncto Gattungen und Stilen. Die Regellänge beträgt 500 bis 2000 Zeichen, Ausnahmen werden bei geeigneten Texten u.U. ggf. i.d.R. evtl. gemacht.

Als kleine Anregung, bevor es mit dem Schreiben losgeht, haben die «NaRren» eine Liste von Texten zusammengestellt, die unbedingt in die Agenda sollen.

Heiligenlegende, Gebrauchsanleitung, Chronik, 1. Augustrede, 1.-Mai-Geschichte, mein langweiligstes Gespräch, Apokalypse, Bauernregeln, Ideensammlung, Mind-Map, Witze, Dating-Tipps, Drink-Rezepte, Schnitzelbänke, Kinderlieder, Lotte Meyers Lieblingssehenswürdigkeiten, Anekdoten, Liebes-SMS, das abenteuerliche Leben des Nikolas Brenner, Zeitungsartikel, Interviews, Portraits, das grösste Ereignis 2013, das unwichtigste Ereignis 2014, Beschreibung einer Yoga-Übung, Spartipps, Karl Minders Fahrplan, Kurzessay, für was/wen man Geld ausgeben sollte, Kindheitserinnerungen, Brigitte Kunzes Lieblingsbuch, Grundkurs Psychoanalyse, zum richtigen Umgang mit den Schwiegereltern, der perfekte Mord.

Natürlich versteht sich diese Auflistung explizit nur als näRrische Anregung, keineswegs muss man sich an diese Themen halten. Man pickt sich entweder direkt aus der Liste etwas raus und haut in die Tasten, oder man erfindet sich selbst ein Thema.

Die fertigen Texte müssen bis 1. Mai an infoÄTdasnarr.ch geschickt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.