Gangs of New Tokyo – Shion Sonos «Tokyo Tribe»

Shion Sonos Mangaverfilmung ist gleichzeitig ein Hip-Hop-Musical und ein actiongeladener Gangsterfilm, in dem sich die Gangs des Tokyos der nahen Zukunft gegen den verrückten Gangsterboss Buppa zusammenschliessen.

Tokyo, in der nahen Zukunft. Mera (Ryohei Suzuki), Chef des Wu-Ronz-Clans, schliesst sich mit dem verrückten Gangsterboss Buppa (Riki Takeuchi) zusammen. Er will eigentlich seinen Gegenspieler Kai (Young Dais) vom Musashino Saru Clan umbringen, doch stattdessen stirbt der von allen Gangs respektierte Tera. Die Gangs schliessen sich gegen Buppa zusammen und ein blutiger Strassenkrieg beginnt…

Auch Frauen spielen eine wichtige Rolle in Shion Sonos Mangaverfilmung. (Bild: zVg)

Auch Frauen spielen eine wichtige Rolle in Shion Sonos Mangaverfilmung. (Bild: zVg)

Shion Sonos Film ist ein originelles Hip-Hop-Musical, das es in sich hat und immer wieder mit neuen abgefahrenen Ideen überrascht. Dabei kommen zahlreiche Elemente des Hip-Hop zum Zug – sogar das Beatboxing hat einen kleinen Auftritt. Puristen wird aber der Sound dann wohl doch zu modern sein, auch wenn gerade der Schluss mit seinem Posse-Cut und seiner von der Zulu Nation inspirierten Message von «Peace, unity, love, and having fun» zweifellos auch echte Heads überzeugen wird. Der Gangster-Film ist wohl so oder so das Genre, das noch näher beim Hip-Hop ist als jedes andere: schon in «Wild Style» (Charlie Ahearn, 1983) – dem ersten Hip-Hop-Film überhaupt – traten Double Trouble als Gangster auf – also viele Jahre vor dem Gangster Rap, der dann immer wieder aus Filmen wie Brian de Palmas «Scarface» schöpfte und immer noch schöpft.

Während aber im Gangster-Rap die Message von «Peace, unity, love, and having fun» bald nicht mehr wiederzuerkennen war, hat Regisseur Shion Sono (nach dem Manga «Tokyo Tribe 2» von Santa Inoue) diese Kerngedanken des Afrika Bambaataa («Godfather of hip hop»)  und seiner Zulu Nation (die notabene auch in Japan präsent ist) hier weitergeschrieben. Tatsächlich ist der Film auch lesbar als der Krieg der verschiedenen Hip-Hop-Fraktionen von Zulu Nation (vom früheren Gang-Mitglied Bambaataa als friedlicher Gegenentwurf zu den Gangs gegründet) bis zu den «gangsters»; ein Krieg, der durch die Gefahr von aussen aber zur Einheit im Kampf gegen den ruchlosen Gangster-Boss Buppa führt. Es ist also auch ein utopischer Science-Fiction-Film.

«Tokyo Tribe». Japan 2014. Regie: Shion Sono. Mit Riki Takeuchi,. Ryohei Suzuki, Young Dais u.a.  Basler Premiere am 8. Januar 2016 im Filmclub B-Movie (www.b-movie.ch)

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: