Bowling for Bridgend – Jeppe Roendes «Bridgend»

Der dänische Regisseur legt mit seinem Spielfilm-Debüt einen spannenden Arthaus-Film vor, der die Freuden und Leiden der Jugendlichen so eindringlich und düster zeigt wie vor ihm nur wenige.

 

 

Sara (Hannah Murray) und ihr Vater Dave (Steven Waddington) sind Neuankömmlinge in Bridgend, Wales. Die Jugendlichen dort sind anders als in anderen Städten: sie feiern zwar wie alle anderen auch, aber ihre Ablehnung der Welt der Erwachsenen geht so weit, dass sich einige von ihnen erhängen. Dave – seines Zeichens neuer Polizeichef in Bridgend –  macht sich natürlich Sorgen, da sich Sara immer mehr mit den Gleichaltrigen in Bridgend anfreundet und sich in Jamie (Josh O’Connor) verliebt. Der Pfarrer (Adrian Rawlins) versucht, den Jungen neue Perspektiven aufzuzeigen, doch das Unheil nimmt trotzdem seinen Lauf…

Jugend in Bridgend. (Bild: zVg)

«Bridgend» ist ein kompromissloser Film, der viel Wert auf schöne, kunstvolle Bilder legt, trotzdem aber auf wahren Begebenheiten basiert. Jeppe Roende, der selber in «Bridgend» recherchiert hat und auch dort mit Laien gefilmt hat, zeigt aber, dass «based on a true story» nicht immer Langeweile (oder frei erfundene Geschichten wie in «Fargo»…) bedeuten muss. «Bridgend» ist dementsprechend auch ein vielschichtiger Film, der nicht einfach die vermeintliche Realität abbildet. Nur wenige Filme haben dabei das Thema Jugend so eindringlich abgehandelt wie der erste Spielfilm von Jeppe Roende. Andere Filmemacher, die vom Dokumentarfilm kommen, etwa Andrew Jarecki, haben den Wechsel zum Spielfilm nie wirklich geschafft. Jeppe Roende hingegen überzeugt mit einem starken Film, der nicht versucht, irgendetwas zu erklären. Das Mysterium bleibt stehen in diesem bildstarken Streifen, der noch lange nachwirkt. Besonders gelungen ist dabei auch die Darstellung des Internets. Obwohl der Film eine rein dänische Produktion ist, wurde natürlich ausschliesslich an Originalschauplätzen gedreht; teilweise – wie bereits erwähnt – auch mit Einheimischen.

 

«Bridgend». Dänemark 2015. Regie: Jeppe Roende. Mit Hannah Murray, Josh O’Connor, Adrian Rawlins, Patricia Potter, Steven Waddington u.a. Basler Premiere am 13. März 2016 im Filmclub B-Movie; http://www.b-movie.ch

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: