Die Waffen einer Frau – John Maddens «Miss Sloane»

John Madden überzeugt mit einem starken Polit-Thriller mit Jessica Chastain in der Hauptrolle.

Madeline Elizabeth Sloane (Jessica Chastain) ist Lobbyistin mit Leib und Seele. Doch mit der Waffenlobby will sie doch nichts zu tun haben und wechselt deshalb die Seiten. Ihr neuer Boss, Rodolfo Schmidt (Mark Strong), ist empört, als sie zu illegalen Mitteln der Überwachung greifen will, um die Gegenseite auszubooten. Aber auf welcher Seite steht Elizabeth eigentlich?

Miss Sloane (Jessica Chastain) steht Red und Antwort. (Bild: zVg)

Miss Sloane (Jessica Chastain) steht Red und Antwort. (Bild: zVg)

Der Engländer John Madden, der Regisseur von «Shakespeare in Love» und «Captain Corelli’s Mandolin», beweist mit «Miss Sloane» ein weiteres Mal, dass er ein sehr wandlungsfähiger Regisseur ist. Das Drehbuch stammt von Jonathan Perera. Es ist ein spannender Stoff, der mit einigen überraschenden Wendungen überrascht – und überzeugt. Die Wahl des Second Amendment («Der 2. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verbietet als Teil der Bill of Rights der Bundesregierung, das Recht auf Besitz und Tragen von Waffen einzuschränken» [1]) als Motor der Handlung ist ein Glücksgriff, der nach Columbine und Charleston natürlich nicht von ungefähr kommt.

Madden und Perera sind zwar keine Amerikaner, aber gerade deshalb ist es ihnen gelungen, ein Stück der amerikanischen Gegenwart so anschaulich und spannend darzustellen wie nur in Wenigen. Die tiefere Frage – nach den Beweggründen von Sloane, also auch unseren eigenen Beweggründen – ist natürlich auch für alle, die nicht unter dem Second Amendment leiden (oder von diesem profitieren, je nach Perspektive) von Bedeutung. «Miss Sloane» ist gut geschrieben, gut inszeniert (wenn auch vielleicht etwas allzu konventionell) – Madden legt einen tadellosen Film vor, der auch von starken schauspielerischen Leistungen profitiert. Neben Chastain («Zero Dark Thirty», «A Most Violent Year») und Strong («The Brothers Grimsby», «Syriana», «Zero Dark Thirty», «Body of Lies») brillieren u.a. Sam Waterston («Crimes and Misdemeanours», «Serial Mom»), Gugu Mbatha-Raw («Belle», «Jupiter Ascending»), Michael Stuhlbarg («A Serious Man», «Boardwalk Empire») und viele andere.

«Miss Sloane». Frankreich/USA 2016. Regie: John Madden. Mit Jessica Chastain. Mark Strong, Sam Waterston, Gugu Mbatha-Raw, Michael Stuhlbarg, Christine Baranski u.a. Deutschschweizer Kinostart am  6. Juli 2017.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/2._Zusatzartikel_zur_Verfassung_der_Vereinigten_Staaten

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: