La Coka Nostra: Make Moves Like Mossad

Everlast ist nicht mehr dabei – es wird also gar nicht mehr gesungen auf der neuen CD von La Coka Nostra, der HipHop-Supergruppe um Ill Bill, DJ Lethal, Danny Boy und Slaine. Für eine gelungene Rap-Scheibe sind das ja nicht unbedingt schlechte Voraussetzungen.

Das Rap-Label Def Jam war früher denn auch stolz darauf, dass «our artists can’t sing because they can speak for themselves» – «unsere Künstler können nicht singen – weil sie für sich selber sprechen können». Gegründet wurde La Coka Nostra von Everlast, Ill Bill (William Braunstein), DJ Lethal (Lior Dimant), Danny Boy (O’Connor) und Slaine (George Carroll). Nach der Erkrankung seiner Tochter hat sich Everlast zurückgezogen; DJ Lethal und Danny Boy (beide auch ehemalige House-of-Pain-Mitglieder wie Everlast), Ill Bill (Non Phixion) und Slaine (Schauspieler und Rapper aus Boston) machen weiter, und DJ Eclipse (Non Phixion) ist hinter den Kulissen aktiv.

 

 

 

Mehr Abwechslung

Während der Erstling «A Brand You Can Trust» fast ausschliesslich von DJ Lethal, der auch eine Zeit lang als DJ bei Limp Bizkit tätig war, produziert wurde, sind es diesmal neun verschiedene Produzenten, die für die Musik verantwortlich zeichnen: Statik Selektah, Sicknature (Dänemark), DJ Lethal, Beat Butcha (UK), Ill Bill, C-Lance, Jack of all Trades und DJ Premier. Diese grössere Vielfalt tut dem Zweitling «Masters of the Dark Arts» gut; nur echte Everlast-Fans vermissen wohl Gesang und Rap von Erik «Everlast» Schrody. Die Gast-MCs sind diesmal weniger prominent als auf der ersten CD; mit Vinnie Paz, Sean Price, Sick Jacken und anderen sind aber doch bekannte Namen des Underground-Rap-Games mit von der Partie.

Multikulti trotz allem

Obwohl die vier Bandmitglieder alle weiss sind, ist die Musik grosso modo nicht weniger afroamerikanisch geprägt; bezeichnenderweise wird KRS-One (ziemlich ausführlich) gesampelt, und dass der Bandname doch eher (pseudo-)spanisch anmutet, ist sicherlich auch kein Zufall. Latinos waren schliesslich schon seit den Anfängen wichtige Player im Rap-Game; mit Sick Jacken (Psycho Realm) und Thirstin Howl III sind gleich zwei Gast-MCs auf der neuen LCN-Scheibe Latinos. Alles in allem also ein gelungener Zweitling, der Lust auf mehr macht. Düstere Lyrics, harte Beats – LCN eben.

 

La Coka Nostra «Masters Of The Dark Arts» (Fat Beats)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.