Ich habe das Glück schon gefunden – ein Gedanke in zwei Landessprachen

Von Anna Riva

Nach dem Glück suchen ist menschlich. Es zu finden etwas weniger.

Ich bin gerade am Nachdenken darüber, wie über etwas so Abstraktes und Unfassbares sich die grössten Philosophen den Kopf zerbrochen haben, von Horaz bis zu den heutigen Zeiten, wie Flüsse von Tinte in die sogenannten Selbsthilfe-Bücher geströmt sind, wie man daran verzweifelt, man verrückt wird – als der Kontrolleur des Zugs Zürich-Basel meine Ausklügelung  abrupt abbricht.

Die kurze Fahrkartenpause ist mir jedoch erleuchtend: Ich habe das Glück schon gefunden.

Einmal fragte mich ein Freund: Bist du glücklich?

Abgesehen von den Tausenden von Problemen, ja, war meine Antwort.

Und er: Aber entschuldige, so gilt es nicht!

Und hingegen ist das Glück für mich gerade dies: das alltägliche Wunder der Wüstenblume, verborgen, abgeschirmt von den sandigen Dünen.

Wüstenblumen

Bild: Wikimedia Commons

Italienische Originalversion:

Io la felicità l’ho già trovata

Cercare la felicità è umano. Trovarla un po’ meno.

Sto riflettendo su come su una cosa così astratta ed inafferrabile si siano rotti la testa fior fior di filosofi, da Orazio ai tempi nostri, siano corsi fiumi d’inchiostro nei cosiddetti libri di auto-aiuto, ci si disperi, si perda la testa – quando il controllore del treno Zurigo-Basel interrompe bruscamente le mie elucubrazioni.

La breve pausa biglietto mi è però illuminante : io la felicità l’ho già trovata.

Una volta un amico mi chiese : Sei felice ?

Se escludi le migliaia di problemi, sì, fu la mia risposta.

E lui : Ma così non vale, scusa !

E invece per me la felicità è proprio questo : la quotidiana meraviglia del fiore del deserto, nascosto, protetto dalle dune sabbiose.

 

Anna Riva kommt aus dem Tessin und schreibt für das Jugendmagazin www.tink.ch sowie für den Beast Blog, welcher von Studierenden der Uni Basel geführt wird.

 

Stichworte: ,

Einige Gedanken zu “Ich habe das Glück schon gefunden – ein Gedanke in zwei Landessprachen

  1. Ingo

    ……und dieser Freund war ich….. Mir wurde anhand dieser Frage klar, daß man zuerst glücklich sein muss um Glück zu empfinden. Danke Anna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.