Nostalgia Sureña – Mr. Capone-es «Oldies for Life»

«Nostalgie! Das ist aber das Letzte, das man von Eminem oder jedem anderen Rapper erwartet. Drehte sich Hip-Hop nicht immer explizit darum, das Alte einzureissen, zu verhackstücken?»

So jfr. in der NZZ vom 8. November 2013. In Wirklichkeit ist aber alles viel komplexer: der Respekt für die Old School ist im Hip-Hop eingeschrieben – so konnte Ice-T bereits 1985 reimen: «didn’t even get a chance to grab my old school tape.» Während die frühen Rapplatten noch auf aktuellen Disco-Hits basierten und Afrika Bambaataa und seine Electro-Konsorten eine neue Ästhetik schufen (inspiriert von Funk und Kraftwerk), wurde es mit dem immer billiger und vor allem technisch neu einfacheren Sampling, nicht nur aus den eigenen Plattensammlungen zu zitieren, sondern auch aus denen von Eltern und Grosseltern. Immer wieder ging es im Hip-Hop darum, Altes zu zitieren und neu zusammenzusetzen – und zwar schon vor der Ära des Sampling, wie Grandmaster Flashs «Adventures on the Wheels of Steel» beweisen. Dieses Zitieren wurde zugegebenermassen nicht oder nur teilweise als solches thematisiert, aber im Respekt für die Old School kommt immer auch ein Respekt für frühere Musik zum Ausdruck. Und: Wer würde behaupten, Run DMCs «Walk This Way» oder Eric B & Rakims «I Know You Got Soul» würden das Alte (also die alten Stücke von Aerosmith bzw. Bobby Byrd) «einreissen» oder «verhackstücken»? Werden hier nicht eher die alten Sounds abgefeiert?

Wirklich und offensiv thematisiert wird die Liebe für die Sounds von Früher im Chicano Rap. Schon Kid Frost datierte alte Hits von War und Rick James auf, neuerdings gibt es aber sogar ganze Scheiben, die sich dem Zitieren und Covern von alten Scheiben widmen. Pionier ist der pakistanischstämmige Mr. Capone-e, der seine eigene Musik Sureño Rap nennt, was präziser ist als Chicano Rap, da es (vor allem im Norden Kaliforniens, also im Territorium der Norteños) kaum Oldies Rap gibt. Neben Mr. Capone-e haben aber auch andere RapperInnen, u.a. Ms Krazie und Payaso, neuerdings aber auch Kid Frost, der Grossvater (bzw. Godfather) des Chicano Rap, dem Oldies Rap ganze CDs gewidmet. Oldies Rap bedeutet dabei, dass wirklich in erster Linie  ausgewählte Soul-Hits aus den 50er und 60er Jahren neu interpretiert werden. In «Dedicated 2 the Oldies» war sogar Brenton Wood, einer der in Chicano-Kreisen beliebtesten Soul-Sänger, mit von der Partie. Auf seiner aktuellen Scheibe, «Oldies for Life», sampelt Mr. Capone-e u.a. «Shotgun» von Junior Walker & the All-Stars – und verpasst dem Funk-Track «Cutie Pie» von One Way ein nostalgischeres Gewand. Sicher ein eher atypischer Vorgang – aber Capone-e hat bereits eine zweite Scheibe, nämlich «The New Album», angekündigt. Wer weiss, vielleicht wird dort eine futuristische Version von «Cutie Pie» präsentiert? Denn: natürlich ist Capone-e in aktuellen Sounds ebenso zu Hause wie in der Nostalgie. Sicher ist bei A$AP Rocky wohl wenig Nostalgie zu spüren. Trotzdem kommt im Hip-Hop immer wieder Nostalgie zum Zug – nicht nur in Chicano und Sureño Rap.

zVg

Bild: zVg

Ein Highlight des Genres ist allerdings Capone-es neue Scheibe nicht wirklich. An dieser Stelle soll deshalb noch ein weiteres Mal auf «Dedicated 2 the Oldies» verwiesen werden – auch die Doppel-CD «Dedicated 2 the Oldies 2» von Capone-e ist besser als die neue CD. Von Ms Krazie und Payaso sind u.a. die CDs «Firme Homegirl Oldies und «Firme Homegirl Oldies 2» und «Cruisin Oldies» empfehlenswert. Vor allem Ms Krazie überzeugt mit starken Sounds und dopen Rhymes auf Englisch und Spanisch. Auch die Oldies-CDs von Frost, «All Oldies» 1 und 2, sind hörenswert (mit zahlreichen Gästen, u.a. Chino XL).

Mr. Capone-e. «Oldies for Life». Hi-Power/PMC. 2013.

Mr. Capone-e. «Dedicated to the Oldies». Thump 2003.

Mr. Capone-e. «Dedicated to the Oldies 2». Hi Power/PMC 2007.

Ms Krazie. «Firme Homegirl Oldies 1». Urban Kings 2007.

Ms Krazie. «Firme Homegirl Oldies 2». Urban Kings 2010.

Payaso. «Cruising Oldies. Volume One». Teen Angels 2006.

Frost. «All Oldies». Old West/Gain Green. Old West. 2012.

Frost. «All Oldies II». Old West 2012.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.