Keine Erlösung, weder für Peiniger noch für Mobbing-Opfer – Jonas Alexander Arnbys «When Animals Dream»

Jonas Alexander Arnby hat schon mit Lars von Trier zusammengearbeitet – nun überzeugt er mit seinem ersten eigenen Langspielfilm, in dem Mobbing und enge Familienverhältnisse im Rahmen eines Arthaus-Horror-Streifens abgehandelt werden. Stark!

Die 19-jährige Marie lebt zusammen mit ihrem Vater und ihrer kranken Mutter auf einer kleinen Insel in Dänemark. Jobs gibt es nur wenige – ausser im Fischereiwesen. Ihr erster Tag in der Fisch-Fabrik ist aber ernüchternd: sie wird von ihren neuen Kollegen mit einem demütigenden Ritual überrascht, und auch an den folgenden Tagen wird das Klima nicht besser. Als Dr. Larsen, der Arzt ihrer Mutter, ihr eröffnet, dass ihr dasselbe Schicksal droht wie ihrer Mutter, bringt dies das Fass endgültig zum Überlaufen…

Die Aussenseiterin Marie hat's nicht leicht- Aber mit Tomatensaft geht alles besser! (Bild: zVg)

Die Aussenseiterin Marie hat’s nicht leicht. Aber mit Tomatensaft geht alles besser! (Bild: zVg)

Jonas Alexander Arnby hat bereits mit Lars von Trier zusammengearbeitet, und auch sein eigenes Regiedebüt hat etwas von der pessimistischen Weltsicht seines berühmten Landsmannes. In «Når dyrene drømmer» – so der Originaltitel des Films – gibt es keine Erlösung, weder für Peiniger noch für Opfer. Wie in «Breaking the Waves» (bei dem Arnby mitgearbeitet hat) wird das Leiden einer Frau in einem von Männern geprägten Umwelt thematisiert. Das Tierische ist dabei vielleicht auch das Männliche; schliesslich sind Männer meist stärker behaart als Frauen, wenn bei Marie und ihrer Mutter Gewalt und Behaarung ausbrechen, dann ist das vielleicht nur ihr Versuch, die Männer mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen. Das Mobbing erscheint dabei durchaus parallel zur versuchten Sedierung der unwilligen Patientin Marie. Ihr Name erinnert dabei vielleicht nicht von ungefähr an eine (Fast-)Namensvetterin in Lars von Triers grossartiger und beunruhigender TV-Serie «Riget», die auf Deutsch unter dem Titel «Geister» ausgestrahlt wurde. Am Schluss des Films steht ein beinahe an «Nosferatu» erinnernder Showdown auf See – mehr sei hier aber nicht verraten. Nicht verpassen!

«Når dyrene drømmer». Dänemark/Frankreich 2014. Regie: Jonas Alexander Arnby. Mit Sonia Suhl, Lars Mikkelsen, Sonja Richter, Stig Hoffmeyer, Mads Riisom, Gustav Giese, Jakob Oftebro u.a. Premiere am 4. März 2016 im Filmclub B-Movie Basel; http://www.b-movie.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.