Horror im Iran – Babak Anvaris «Under the Shadow»

Der iranisch-britische Regisseur legt mit «Under the Shadow» einen stimmungsvollen Horrorfilm vor, in dem das reale Grauen des Alltags sich langsam in einen übersinnlichen Schrecken wandelt.

https://youtu.be/G_ATX4C8Pmw

Teheran in den 80er Jahren. Es herrscht Krieg zwischen Iran und Irak. Shideh (Narges Rashidi) würde zwar gerne ihre Ausbildung als Ärztin beenden, doch im Mullah-Staat ist dies unmöglich. Ihr Mann Iraj (Bobby Naderi), ein Arzt, wird eingezogen; nun sind Shideh und ihre kleine Tochter Dorsa (Avin Manshadi) alle ein der Wohnung. Shideh befasst sich vor allem mit ihren im Iran natürlich illegalen Fitness-Tapes, während Dorsa sich mit ihrer Puppe unterhält. Doch wie lange dauert diese kleine Idylle noch?

Viel zu lachen gibt es nicht im ersten Langspielfilm des britisch-iranischen Regisseurs Babak Anvari. (Bild: zVg)

Babak Anvari inszeniert den damaligen Iran mit viel Gespür für Details, auch das Drehbuch hat er geschrieben. Es handelt sich um eine britisch-katarisch-jordanische Koproduktion. Im Iran ist es natürlich nach wie vor unmöglich, einen Film wie «Under the Shadow» zu drehen. Als Mann hat Iraj im Iran automatisch eine bessere Stellung, er konnte wohl seine Ausbildung beenden, obwohl seine Ansichten zweifellos auch nicht der offiziellen Linie entsprechen. Verschont wird er aber wohl auch nicht, schliesslich wird er eingezogen.

Horrorfilme sind immer wieder Psychogramme ihrer Zeit, «The Exorcist» läutete die Reagan-Ära ein, aber natürlich sind kleinere Produktionen nicht weniger aussagekräftig. «The Witch» etwa, der auch im B-Movie zu sehen war, entwirft nicht zuletzt das Bild einer fundamentalistischen Vision, in der Hexen wirklich real sind. In diesen unsicheren Zeiten von Fake News und Trump passt dies leider nur allzu gut: die Aufklärung hat in «The Witch» wirklich verloren. In «Under the Shadow» bleibt allerdings alles offen: wobei natürlich auch ein Film wie «The Witch» als Metapher für innere Welten gelesen werden kann. Dies ist natürlich auch hier der Fall – auch wenn der Horror hier ganz real ist. Anders als in «The Witch» ist es hier natürlich ein zeitlich naher historischer Horror, der  gezeigt wird: der Horror eines repressiven Systems, in der Frauen nicht unverschleiert auf die Strasse dürfen, in der Menschen aus politischen Gründen nicht studieren dürfen, der Horror des Krieges, der die Bilder von Jane Fondas Fitness-Tapes langsam zermalmt. Ein Horror, der auch heute an vielen Orten auf der Welt noch andauert…

«Under the Shadow». Grossbritannien/Jordanien/Katar 2016. Regie: Babak Anvari. Mit Narges Rashidi, Bobby Naderi, Avin Manshadi u.a. Premiere am 27. Oktober 2017 im B-Movie Basel, Spielzeiten siehe www.b-movie.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.