Style-Gymnastik mit Vinicio Capossela

Vinicio Capossela hat mit «Rebetiko Gymnastas» eine der besten Weltmusik-CDs des vergangenen Jahres vorgelegt – eigene Songs und Fremdkompositionen im Stil der rebellischen griechischen Volksmusik, dazu der griechische Klassiker Misirlou und der italienische Pop-Klassiker «Come prima» als Ghost Track.

Der in Hamburg geborene Vinicio Capossela  ist einer der wichtigsten italienischen Cantautori. Eine grosse Inspirationsquelle ist für ihn Tom Waits; mit dessen Gitarrist Marc Ribot hat er bereits mehrere Songs aufgenommen. Stark beeinflusst hat ihn auch die Folklore aus der kampanischen Heimat seiner Eltern. Neuerdings ist er im ganzen Mittelmeerraum und Lateinamerika auf der Suche nach neuen Sounds – so auch auf seiner letzten CD, «Marinai, profeti e balene» und auf seiner aktuellen Scheibe «Rebetiko Gymnastas». Wie schon der Titel anzeigt, handelt es sich um neu aufgenommene Tracks in der Tradition der rebellischen griechischen Volksmusik namens Rebetiko.

Das erste Stück stammt vom argentinischen Komponisten Atahualpa Yupanqui, das zweite (die einzige Neukomposition) von Capossela selbst,  und das dritte stammt vom russischen Liedermacher Vladimir Vysockij; es folgt das bekannteste Stück, das die griechische Volksmusik je hervorgebracht hat: «Misirlou», ein Lied, von dem es wohl fast so viele Versionen gibt wie von «Hava Nagila»; ein Stück, das Kinofans (und nicht nur die) aus «Pulp Fiction» kennen. Aber diese Version des libanesisch-amerikanischen Gitarristen Dick Dale ist nur eine von unzähligen; diejenige von Vinicio Capossela, gesungen von Kaiti Ntali, ist sicher näher beim Original. Neben «Misirlou» wird noch der Ghost Track «Come prima» von Kaiti Ntali (und Capossela) gesungen; alle anderen Songs – auch  «Canción de las simples cosas» von Mercedes Sosa – singt der Meister solo, grösstenteils auf italienisch, aber z.T. sogar auf russisch und griechisch. Eine absolut faszinierende Weltmusik-Scheibe, folkloristisch, aber doch ganz am Puls der Zeit. Aufgenommen wurde die CD übrigens im legendären Studio Sierra in Athen, wo Pink Floyd «The Dark Side of the Moon»  aufgenommen haben.

coverzvg

Vinicio Capossela «Rebetiko Gymnastas» (La Cupa, 2012)