DWVEBDMSBHBEBDS #25

DWVEBDMSBHBEBDS von Gregor Szyndler

 

Von Gregor Szyndler

Fedora überredet Hans Bissegger zu einem Betrug. Bissegger schneuzt sich.

«Fedora!», frohlockt er einige geräumige Stunden oder Minuten später. «Stell Dir vor!» – Hans Bissegger legt den Leuchtstoffkörper weg. Er will Fedora küssen. Fedora entzieht sich; sie stellt sich vor den Spiegel.

«Tränensäcke! Krähenfüsschen! Ohrenläppchen! Winterspeck!» – Sie lässt ihre Bluse fallen. «Wie schau’ ich denn aus! Ja, also nein! Kannst du das in die Hand nehmen? Ich meine, absaugen, straffen? Och bitte, sei kein Unmensch!»

Hans Bissegger reisst sich die Krawatte vom Hals und kramt den Lottozettel hervor.

«Dieser Lottoschein!»

«Ach was! Sei nicht abergläubisch – schau mich an!»

Bissegger lässt die Schultern sinken und steckt den Schein wieder in seine Tasche.

«Kanada, Fedora. Los. Wir kaufen ein Haus. Nur wir zwei!»

Fedora zieht den BH aus.

«Ich kann nicht. Du auch nicht: Praxis, Hypotheken, Frau, Kinder … ausserdem sind meine Brüste noch mindestens zwei Körbchen zu klein.»

«Bhhhhhffffff», macht Hans Bissegger. Er weiss, dass er Fedora keinen Wunsch abschlagen kann, weiss dass Fedora es ebenfalls weiss. Alles, was er jetzt noch sagt oder tut, kann und wird von Fedora als Ja genommen werden.

«Also? Was sagst du?» – Fedora kommt über den Tisch, räkelt sich wie am ersten Tag, küsst, umarmt ihn, gleitet an ihm herab wie seine letzten Zweifel. Als sie ihre Ellenbogen in den Fussboden stemmt und er ihre Fesseln küsst, ist die OP beschlossene Sache. Bissegger seufzt und zeichnet Fedora die Schnitte mit Filzstift ins Gesicht.

Fedora steht darauf lange und strahlend vor dem Spiegel, ehe sie ihn jauchzend umarmt. Als Bissegger ihr die Ovale, Kreuze, Pfeile und Senkrechten zwischen Lippe und Kinn wegwischen will, lehnt sie hauchend ab, dafür freue sie sich zu sehr auf ihr neues Gesicht.

«Und was ist denn nun mit dem Gutachten, Hans, mein Flug nach Brasilia …»

«Ich kann diese OP nicht auf deine Grundversicherung legen!», versetzt Bissegger. «Es ist nicht rechtens. Es wird dir niemand glauben.»

«Jetzt komm schon, du hast es mir aber versprochen!», versetzt Fedora. Hans Bissegger, als er sich der von Fedora im Zusammenhang mit seinem damals flüchtig gebrummelten «Na dann halt!» zum Einsatz gebrachten Mittel inne wird, hat Vorbehalte Fedoras Sprachregelung gegenüber, Versprecher ja, Versprechen, nein. Bissegger sträubt sich, und er weicht auf den Nebenschauplatz ihres Gesichtes aus, den er im Rahmen der Gesetze auf Vordermann bringen könne und wolle. Fedora nimmt sein Angebot an, ohne sich vom anderen Ansinnen abbringen zu lassen. Bissegger sich weichkochen, man ist kein Unmensch. Seine Arbeit in Aktion zu sehen, von hinten, von vorne, erheitert ihn, ebenso wie die Tatsache, dass sein Bisseggerli ohne Murren seinen Dienst versieht und im richtigen Augenblick abschneuzt.

Schauen Sie nächsten Mittwoch um 9 Uhr am Morgen wieder bei «Zeitnah: Kulturmagazin seit 2012» vorbei, wenn es weitergeht mit DWVEBDMSBHBEBDS!

Stempel2

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.