Pussy Hat trifft Vanilla Ninja – Jakob Lass’ «Tiger Girl»

Tiger ist eine radikale Feministin. Oder so. Eine Art Superheldin, welche die naive Vanilla vor aggressiven Männern rettet. Doch irgendwann merkt auch Tiger: jemandem die Fresse polieren heisst vor allem eines – jemandem die Fresse polieren. Oder auch nicht…

Vanilla (Maria Dragus) ist in der Polizeischule durch die Prüfungen geflogen; jetzt bildet sie sich zur Security-Frau weiter. Doch ihre eigene Sicherheit lässt noch zu wünschen übrig – da kommt Tiger (Ella Rumpf) grad richtig. Die alternative Frau hilft ihr aus der Patsche, als sie ein Typ blöd anmacht. Und zwar nicht nur mit Worten. Vanilla lernt den alternativen Lebensstil von Tiger und ihren Mitbewohnern kennen, genannt Zecke (Swiss) und Baby (Benjamin Lutzke). Vanilla hat ein neues Vorbild – und weiss nun, wie sie ihre Wünsche auch mit Gewalt durchsetzen kann.

Vanilla und Tiger in Uniform: das kann ja heiter werden.. (Bild: zVg)

Vanilla und Tiger in Uniform: das kann ja heiter werden.. (Bild: zVg)

Jakob Lass legt mit «Tiger Girl» einen stilistisch und inhaltlich fulminanten Film vor; ein bisschen in der Tradition von «Muxmäuschenstill» und anderen mehr oder weniger skurrilen deutschen Komödien. Das pure Gegenteil von «Fack ju Göhte» – eine wilde Mischung aus Punk, Feminismus und Selbstjustiz. Dabei wird der Unterschied zwischen dem politischen, aber eben doch illegalen Vorgehen von Tiger und dem völlig apolitischen Vorgehen von Vanilla, die alle zum Opfer macht, sehr gut herausgearbeitet. Ein Film mit Moral, aber in keiner Weise moralinsauer. Vanilla wollte Polizistin werden, um die eigene Ohnmacht zu überwinden – Tiger hingegen pflegt einen alternativen Lebensstil und macht sich einen Spass daraus, die Polizei zu verkohlen. Vanilla hingegen macht keinen Unterschied zwischen links und rechts – sie ist nur auf ihrer eigenen Seite. Dass Baby und Zecke (letzterer dargestellt von Punk-Rapper Swiss) sie nicht akzeptieren, hat aber wohl weniger damit zu tun – vielmehr zeigen die zwei jungen Männer, dass es in jeder Szene zu Ausgrenzung kommen kann. Ein kluger, oft sehr witziger Film, der aber auch zum Nachdenken anregt. Vor allem, weil er die Frage stellt, ob Gewalt an sich auch dem Guten dienen kann.

«Tiger Girl». Deutschland 2017. Regie: Jakob Lass. Mit Ella Rumpf, Maria Dragus, Enno Trebs, Swiss, Benjamin Lutzke, Lana Cooper, Orce Feldschau u.a. Deutschschweizer Kinostart am 6. April 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.