Sich eine Welt ohne Zeitungen vorstellen – Dieter Fahrers «Die Vierte Gewalt»

In seiner Mischung aus filmischem Essay und Dokfilm mit Talking Heads stellt sich Dieter Fahrer eine Schweiz ohne Zeitungen vor und redet mit Medienschaffenden von SRF (Echo der Zeit), Bund, Watson und Republik. Ein spannender Einblick und gerade im Hinblick auf die No-Billag-Abstimmung Pflichtstoff.

Dieter Fahrers Eltern leben jetzt im Pflegeheim, wo sein Vater immer noch malt und zeichnet, seine Mutter liest ihrem Gatten aus dem Bund vor. Wie lange noch? Die Umwälzungen, der Medienwandel und last but not least die No-Billag-Initiative stellen alles in Frage. Dieter Fahrer redet in seinem Film mit Constantin Seibt von der Republik, mit Medienschaffenden von SRF (Echo der Zeit), dem Bund sowie Watson über ihre Arbeit, über die Zukunft, über den finanziellen und politischen Druck, der ihnen ihre Arbeit erschwert.

Dieter Fahrers Mutter bei der Zeitungslektüre, sein Vater betätigt sich kreativ. (Bild: zVg)

«Die Vierte Gewalt» – das V wird wohl hier bewusst gross geschrieben – ist ein spannender Dokfilm, aufgelockert mit Elementen eines filmischen Essays. Der Regisseur von «Thorberg» ist ohne Fernsehen und fast ohne Radio aufgewachsen. Deshalb ist es die Zeitung, die ihn sein ganzes Leben lang begleitet hat. Just das Medium, dessen Zukunft so unsicher erscheint wie noch nie. Das Internet hat zuerst die Musikindustrie umgewälzt, mit dem Resultat, das heute nur noch ein Bruchteil von dem verdient wird, was Sony, BMG, Emi und Co. früher in ihre Schatullen bringen konnten. Dann hat es den Film erfasst, doch Disney und Co. haben noch einige Trümpfe in der Hand, von denen die Zeitungsbranche nur träumen kann.

Wobei: Tamedia verdient viel Geld, aber wohl auch gerade aus dem einfachen Grund, dass weniger lukrative Angebote eingedampft werden. Die Redaktion des «Bund» muss einem leidtun – den Grossteil übernimmt er (wie auch die Berner Zeitung) vom Tages Anzeiger. Content is king? Diese Regel gilt nicht mehr im Zeitungswesen. So oder so muss man sich fragen, ob zwischen Trumps Tweets und Katzenvideos der Journalismus noch eine Zukunft hat. Und es ist ja glasklar: Menschen wie Trump, Blocher, Orban und Putin sind doch gar nicht an einer kritischen Presse interessiert. «Die Vierte Gewalt» wird wohl niemanden davon überzeugen, dass die Schweiz nicht nur aus Blocher TV bestehen darf. Aber vielleicht wird es empfänglicheren Geistern klarer aufzeigen, dass die Schweiz Medien jenseits von Trump, Berlusconi und Blocher braucht.

«Die Vierte Gewalt». CH 2018. Regie: Dieter Fahrer. Dokumentarfilm mit Constantin Seibt, Maurice Thiriet, Samuel Wyss, Judith Huber, Rafaela Roth, Patrick Feuz, Margrit und Ernst Fahrer u.a. Deutschschweizer Kinostart am 8. Februar 2018. Homepage: https://www.dieviertegewalt.ch