Allein gegen die Welt – Anders Walters «I Kill Giants»

Anders Walters Debüt ist eine immer wieder verblüffende Verfilmung eines Graphic Novel. Die junge Barbara, ihres Zeichens Aussenseiterin mit Hasenohren, steigert sich darin immer mehr in die Welt der Magie hinein…

Barbara Thorsen (Madison Wolfe) ist eine Aussenseiterin. Ihre einzige Freundin ist Sophia (Sydney Wade), die erst vor Kurzem aus England in die USA gekommen ist. Sophia (griechisch: ‚Weisheit‘) ist aber trotzdem skeptisch gegenüber Barbaras (angeblicher?) Magie. Doch Barbara ist überzeugt, dass ein grosses Unheil über das Provinzkaff an der Ostküste der USA kommen wird – es sei denn, sie – Barbara – wendet ihre Magie dagegen an…

«I Kill Giants» ist ein starkes Debut für den Dänen Anders Walter und quasi die überzeugendere Version von «A Monster Calls» (ebenfalls eine Literaturverfilmung mit ähnlicher Thematik). Bereits Walters Kurzfilm «Helium» wurde mit einem Oscar ausgezeichnet, und es ist durchaus denkbar, dass Walters Projekte auch in Zukunft Gefallen finden werden – nicht nur bei der Academy. «I Kill Giants» ist bezeichnenderweise vorwiegend eine europäische Produktion; gedreht wurde in Belgien und Irland, obwohl der Film ja in den USA spielt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Comicband, einem europäisch-amerikanischen Joint Venture zwischen dem spanisch-japanischen Zeichner Niimura und dem amerikanischen Autor Kelly, der bereits für DC, Marvel und Image tätig war.

Barbara Thorsen (Madison Wolfe) – allein gegen die Welt. (Bild: zVg)

Nicht nur die Freundin Sophia hat einen sprechenden Namen: Barbara ist ebenfalls griechisch und heisst ‚die Barbarin‘. Ihr Nachname (Thorson) verweist auf den nordischen Gott Thor. Das ist besonders passend, da Barbara sowohl angelsächsische als auch nordische Runen ritzt – vor allem natürlich die Thurisaz-Rune: der rekonstruierte germanische Name *þurisaz bedeutet ‚Thurse, Riese, unheimliche schadenbringende Macht’‘ (Düwel, Runenkunde 198 [1])

Barbara lebt in einer Welt, in der Eltern scheinbar völlig abwesend sind – sie braucht die Magie, um zu überleben. Mehr sei hier aber nicht verraten… doch ihr Vater (Thor?) bleibt bis zum Schluss ein Mysterium. Walter und sein Team haben einen sehr schön gemachten, perfekt besetzten Film gedreht, ein Film, der noch lange nachwirkt und uns alle betrifft. In Nebenrollen sind u.a. Zoe Saldana und Imogen Potts zu sehen, produziert hat kein geringerer als Chris Columbus («Harry Potter», «Patti Cake$», «Menashe»). Der Film macht nicht zuletzt auch Lust auf den Comic – Joe Kelly hat denn auch das Drehbuch selber verfasst. Da steckt viel Herzblut drin!

«I Kill Giants». Belgien/UK/USA/China 2017. Regie: Anders Walter. Mit Madison Wolfe, Imogen Potts, Sydney Wade, Zoe Saldana u.a. Premiere im B-Movie am 16. November 2018; www.b-movie.ch

[1] Düwel, Klaus. 2001. Runenkunde. Dritte Auflage. Metzler.

Anmerkung: Da ‚graphic novel‘ nicht etwa ‚graphische Novelle‘, sondern ‚graphischer Roman‘ heisst, habe ich mich hier gegen das Neutrum entscheiden. (nds)