der bewegung schuld – Gedicht von Norwin Tharayil

Zum heutigen Texttag präsentiert «Zeitnah: Kulturmagazin seit 2012» das Gedicht «der bewegung schuld» von Norwin Tharayil. Wie im Tanz folgen wir dem Rhythmus, dem Schritt der Wörter, und es bleibt offen, wer unser Tanzpartner ist – oder ob es überhaupt einen gibt.

Von Norwin Tharayil

«Zeitnah Kulturmagazin seit 2012» ist stolz, Ihnen an diesem Texttag ein Gedicht von Norwin Tharayil präsentieren zu dürfen. zVg

«Zeitnah Kulturmagazin seit 2012» ist stolz, Ihnen an diesem Texttag ein Gedicht von Norwin Tharayil präsentieren zu dürfen. zVg

und zuerst,
ganz zuerst drehte sie. das erste,
ganz erste wollen.

ein drehen, um
und wir sollten stolpern. stolperten, wir uns alle berührend, hart und sanft.

sanft.

die bewegung überwindet, selbst das erste,
ganz erste wollen.
und sie dreht wie zuerst, ganz zuerst.

wir überwinden, stehen selbst das erste,
ganz erste wollen
und wollen nur das erste, ganz erste stolpern.

Norwin Tharayil wurde 1989 in Liestal geboren und studiert zurzeit Germanistik und Geschichte in Basel. Er ist Teil des Basler Künstlerkollektivs kreide komma kohle, bei dem er in erster Linie schauspielerisch tätig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.