Neue Literatur von Dominik Riedo – Lese-Hinweise

Vom regelmässigen «Zeitnah»-Essayisten Dominik Riedo liegen in diesem Bücherherbst gleich vier neue Bücher vor. Sie sind verschieden, kreisen aber auch um verwandte Dinge.

angesungenes_ms

Die erste Seite aus Dominik Riedos Text «Uns trägt das Angesungene». Dass alle Änderungen nachvollzogen werden können, führt zu verunsichernden Fragen: Was ist ein Text? Wo beginnt er? Wo endet er? Aus wie vielen Schichten besteht er? Wer sind die für seine Konstituierung wesentlichen Protagonisten? Man beginnt automatisch, die über das Büchelchen verteilten verschiedenfarbigen Textblöcke zusammenzusuchen, ähnliche aufeinander hin zu denken, Gestrichenes in die Lektüre miteinzubeziehen. Am Ende vieler Fragen bleibt die ursprüngliche Frage: Was soll das? Ist das ([immer] noch/schon [wieder]) Prosa? Diese Frage lenkt von grundlegenderen Fragen ab, die aufgeworfen werden in dem Bändchen. Vom Humor sowieso. (zVg)

Wer sich mit dem Schriftsteller Dominik Riedo, 40, zu Mittagessen und Kaffee trifft, steigt im Konsumtempel-Bahnhof Bern-Westside zur S-Bahn aus. Beim Gang die Treppe runter, raus auf den leeren Platz vor dem Einkaufs-Center, kann man Riedo nicht übersehen. Er hat einen grossen Rucksack dabei. Sitzt man am Tisch, dauert es nicht lange, bis man erfährt, was der grosse Rucksack soll – Bücher transportieren. Er habe, sagt er lachend, seine Bibliothek durchgesehen: ob man vielleicht den Stanislaus Joyce in Arno Schmidts Übersetzung oder die CD mit den schmidtschen Tonbandaufnahmen zu «Zettels Traum» wolle? Schwer zu sagen, wie man ein solches Angebot ablehnen könnte. Von Büchernarr zu Büchernarr entspinnt sich ein reges Gespräch, das bald auf Riedos diesjährige Buchproduktion kommt. Es sind vier Werke, eine beeindruckende Zahl: Eine Biografie zu Wolf von Niebelschütz, ein Roman, eine Essay-Sammlung und ein Band experimentelle Kurzprosa. Eine Menge, die auf einen äusserst produktiven Schriftsteller deutet. An seiner Dissertation arbeitete Riedo neun Jahre, sie begleitete ihn also in verschiedensten Phasen von Leben und Werk. Dass ihre Publikation in dieselbe Zeit fällt wie diejenige der anderen drei Werke mag «Zufall» sein. Da sind aber auch Fäden und Kraftlinien zwischen den Büchern: Dissertation und Essay-Sammlung behandeln literarische Aussenseiter, und sie behandeln das Schreiben als eine Haltung des «Dennoch», in widrigsten Umständen. Viele Essays entstanden 2013, aller Wahrscheinlichkeit nach in einer Zeit direkt nach Abschluss des Opus magnum. Riedos Roman entstand 2011 und 2012. Er behandelt mit den letzten Tagen, Stunden, Gedanken eines Sterbenden ein Thema, das auch im aphoristisch-experimentellen Bändchen omnipräsent ist. Diese Experimental-Prosa ist von den vier Werken das zeitnäheste, entstanden 2013 und 2014. Ob wohl die drei kleineren Werke als Satelliten auf verschiedenen Umlaufbahnen um den Planeten «Niebelschütz» kreisen? Auf jeden Fall treten die vier Werke in ein Spannungsfeld des Andeutens, Vorwegnehmens und Nachtragens und Verdoppelns, in ein zuweilen verstörendes Gespräch von Buch zu Buch. Es entsteht ein Gesamtzusammenhang, der es nahelegt, die vier Werke gesammelt zu betrachten.

431346_Riedo_UG.indd

Leben und Werk in unsicherer Zeit

Im Opus magnum «Wolf von Niebelschütz: Leben und Werk. Eine Biographie», seiner 919-seitiger Dissertation, zeichnet Riedo eine Biografie eines umstrittenen deutschen Dichters. Es wird ein Leben in den Wirren des deutschen 20. Jahrhunderts gezeichnet, von der untergehenden Weimarer Republik, zur Anpassung an das NS-Regime und Auflehnung dagegen, zur Wehrmacht und in die Nachkriegszeit. Sie erst sollte seinen Ruhm als Schriftsteller begründen mit den Hauptwerken «Der blaue Kammerherr» und «Die Kinder der Finsternis». Niebelschütz war Journalist und Verfasser von Firmenporträts, Essayist, Propagandist und Wehrmachtssoldat, schrieb daneben hochkomplexe Romanprosa voll Musik, die es verdiente, von seinen Handlungen im Unrechtsregime getrennt betrachtet und gewürdigt zu werden. Es ist das Porträt eines literarischen Einzelgängers und Formkünstlers, der nicht nur mit der Gruppe 47 im Clinch lag. Zugleich ist es die erste grundlegende, gründliche Biografie dieses Schriftstellers, basierend auch auf zahlreichen von Riedo erstmals zugänglich gemachten Archivalien.

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 10.42.24

Im letzten Scheitern der Literatur

In seinem Roman «Die Schere im Kopf» geht es um das letzte Scheitern der Literatur, nämlich die, wenn schon nicht Beschreibung, so doch Greifbarmachung des eigenen Todes in Prosa. Ein Mann liegt im Spital, Aussichten auf weiteres Leben gleich null. Er hat nur noch fünf Tage und Nächte zu leben. Sein Leben geistert ihm durch den Kopf, Gedanken, Gefühle, immer wieder das paradoxe Getriebensein dessen, der stets etwas wollte und es doch nie tat. Oder nie richtig tat. Weil es andere schon vor ihm getan hatten. Seine Rechenschaft ist beklemmend gründlich, er schont nichts und niemanden, auch und gerade sich selbst nicht. Er verbeisst sich in seinem Leben, im Gewesenen, im Nichtgewesenen, im Erträumten und Befürchteten. Seine Rechenschaft kommt daher mit der Selbstfixierung der Sterbenden. Ein grosser Zauderer wird porträtiert, ein Zauderer, bis zuletzt. Es ist ein herausforderndes Buch, das nicht kalt lässt – wie auch in der «Zeitnah»-Rezension klar wird.

Mein-Herz-heisst-Dennoch

Den Widerstand der Welt entgegnen

Der dritte Streich Riedos ist die Essay-Sammlung «Mein Herz heisst ‘Dennoch': Literarische Porträts». Viele der versammelten Essays erschienen und erscheinen auch auf «Zeitnah». Hier dreht sich alles um Dichter und Denker und deren Andersartigkeit, verglichen mit der Gesellschaft, in der sie lebten und arbeiteten, wirkten oder verpufften. Hier finden sich ebenso lustvoll wie klug formulierte Texte über zwischen Werk, Welt, Leben Zerrissene, über Hadernde, Verzweifelnde, sprich: über Menschen aus Fleisch und Blut – ein Fakt, der bei der unbedachten Anhimmelung und Kanonisierung literarischer Grössen allzuoft hintan gerät. Riedos Texte «berichten von Schmerz, von letzten Jahren im Leben, von späten Werken, Endzeitwerken, Endzeitstimmungen oder metaphysischer Trauer». Sein Blick gilt dem Widerstand der Welt, den diese Denker erfuhren, aber auch dem Widerstand, den sie selbst der Welt entgegensetzten, dem unbeirrbaren Glauben der Porträtierten an das «Dennoch» – an die Keimzelle der unsterblichen Literatur.

pic_angesungenegr

Verdichtung und Auflösung

Das verstörendste von Riedos vier Werken ist das trügerisch schmale Bändchen «Uns trägt das Angesungene». Es kreist um Fragen wie, wann eine Skizze aufhört Skizze zu sein, wann sie Werk wird, welche Protagonisten und Akteure an dieser Wandlung beteiligt sind oder um die zeitlose Frage nach der Bedeutung von Autorschaft. Der Text kommt daher wie ein Wordfile, in dem sämtliche Änderungen nachvollzogen werden können – man kann darin also alle Streichungen, Ergänzungen und sogar die Kommentare eines Dritten, des Lektors, lesen. Das verwirrt ebenso, wie es dazu anregt, die Verwirrung zu lösen, Zusammenhänge, Anklänge zu finden. Auf kaum achtzig Seiten wagt Riedo mehr, als viele Hersteller marktgängigerer Prosa in ihren so streng auf Betulichkeit, schubladisierbare Empfindsamkeit und Debatten-Anschlussfähigkeit geeichten Textchen. Das geht nicht immer gut. Dazu stellt Riedo zu unangenehme Fragen. Man achte einmal darauf, wie viele der meist winzigen Skizzen enden mit, na was wohl – dem Tod. Das Ganze wird von einem immer wieder durchscheinenden Humor grundiert, der unter anderem in Seitenhieben auf Daniel Kehlmann gipfelt. Das Büchlein hat also schon auch seine ruhenden Pole, und es ist längst nicht so düster, wie es bei der ersten Lektüre erscheint. Das ist Literatur im Kleinen, im Diorama, in einer Form von Verdichtung bei gleichzeitiger Auflösung, die die so gern allenthalben beschwiegene Unabschliessbarkeit aller Literatur beinahe schmerzhaft deutlich macht.

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: