Facts are such horrid things – Whit Stillmans «Love and Friendship»

Nicht nur ist «Love and Friendship» die beste Jane-Austen-Verfilmung überhaupt, die Whit Stillman hier vorlegt – es handelt sich natürlich auch um einen waschechten Stillman-Film. Mit Kate Beckinsale und Chloë Sevigny sind zwei Schauspielerinnen, die bereits in anderen Stillman-Filmen zu sehen waren, mit von der Partie.

Lady Susan (Kate Beckinsale) hat nicht eben den besten Ruf. Die schöne Witwe lässt sich davon aber nicht beirren und versucht, ihre Tochter Frederica (Morfydd Clark) unter die Haube zu bringen. Doch die Männer interessieren sich vor allem für Lady Susan selbst: der junge und attraktive Reginald DeCourcy (Xavier Samuel), der bereits verheiratete Lord Manwaring (ausgesprochen wie englisch Mannering, dargestellt von Lochlann O’Mearáin) und der einfältige Sir James Martin (Tom Bennett). Für neue Gerüchte ist gesorgt…

Stephen Fry als Mr. Johnson. (Bild: zVg)

Stephen Fry als Mr. Johnson. (Bild: zVg)

Whit Stillman, Filmemacher und Schriftsteller, war schon immer von Jane Austen inspiriert. In seinem ersten Film «Metropolitan» reden die Hauptfiguren gar über Jane Austen und ihren Kritiker Lionel Trilling. Auch seine anderen Filme – «Barcelona», «The Last Days of Disco» und «Damsels in Distress» atmen den Geist Jane Austens. Nun hat Stillman – der auch gleich einen Roman zum Film geschrieben hat – einen postum veröffentlichten kurzen Roman der grossen Jane Austen verfilmt. Und wie! «Love and Friendship» ist wahrscheinlich die ultimative Jane-Austen-Verfilmung; auch als Filmemacher ist Whit Stillman eben immer nahe bei der Literatur. Und obschon ein prononciert amerikanischer Cineast (in «Love and Friendship» ist Chloë Sevigny als nach England geflüchtete loyalistische Amerikanerin Alicia Johnson zu sehen), ist der mit einer Europäerin verheiratete Stillman immer auch nahe bei den europäischen Wurzeln der amerikanischen Kultur. «Love and Friendship» ist ein sehr witziger, aber natürlich auch tiefsinniger Film, der noch lange nachwirkt. Besonders schön auch, wie der Regisseur typografische Elemente in den perfekt besetzten Film integriert. Er feiert mit diesem Film – seiner ersten Verfilmung eines fremden Stoffs – seinen bisher grössten Triumph. Wer Stillmans Filme kennt, weiss aber, dass alle seine Filme zum Besten des zeitgenössischen Kinos gehören. Nicht verpassen!

 «Love & Friendship». Irland/Frankreich/Niederlande 2016. Regie: Whit Stillman. Mit Kate Beckinsale, Chloë Sevigny, Morfydd Clark, Xavier Samuel, Stephen Fry, Tom Bennett, Lochlann O’Mearáin, Jemma Redgrave, Jenn Murray u.a. Deutschschweizer Kinostart am 29. Dezember 2016.

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: