Down to Earth – Nicolas Humberts «Wild Plants»

Nicolas Humberts Film über Pflanzen, Menschen und Tiere ist ein ästhetisch inszeniertes Werk, das uns zu den Wurzeln des Menschlichen führt.

«I’m so Detroit I make it rise from the ashes» singt Jack White in «Lazaretto». Das zerfallende Detroit ist denn auch einer der Schauplätze in Nicolas Humberts Dokumentarfilm «Wild Plants», in dem Menschen, Tiere und Pflanzen, Natur und Kultur ihren Platz haben. Etwa der Zürcher, der in der Stadt wie ein Samen-Guerrillero (Maurice Maggi) die Strassen grüner machen will mit seinen Pionier-Pflanzen. Der amerikanische Lehrer, der seinen Schülern etwas weitergeben will. Die Ungarin in den USA, die das Werk ihrer Grossmutter weiterführen will. Milo Yellow Hair, ein indigener nordamerikanischer Philosoph, der seine Traditionen pflegt in einer Welt, die sich weit von den einheimischen amerikanischen Traditionen wegentwickelt hat. Und last but not least die Menschen in einer frankophonen Kommune à la Longo Maï (Les Jardins de Cocagne in Genf), die dem Leben als Bauern einen neuen alten Sinn abgewinnen.

Der Film heisst zwar «Wild Plants», aber eigentlich geht es darin natürlich um Menschen und ihren Blick auf die Pflanzen und die Welt an sich. Zwei der Beteiligten reden darüber, dass wir alle wie Pflanzen rezykliert werden – wie die Aubergine zu Erde wird, werden wir auch zu Staub, zu Erde. Darin finden wohl Menschen, die sehr naturverbunden sind, Trost. Vielleicht geht es in «Wild Plants» denn auch eigentlich um diesen Kreislauf, um ein Sich-Versöhnen mit dem Leben – und dem Tod. Und natürlich – eng damit verbunden – um andere, näher bei der Natur angesiedelte Lebensentwürfe. Anders als in «Projekt A» stehen dabei aber politische Ideen im engeren Sinne nicht im Zentrum (werden aber auch nicht ausgeblendet); Humbert kann sich vielleicht gerade deshalb auch stärker auf die Ästhetik konzentrieren. Gleichzeitig ist bei den Interviews mit den Beteiligten immer klar, dass jemand hinter der Kamera steht – auch hier ist Nicolas Humberts Approach sehr «down to earth». Wie Jack White singt: «My veins are blue and connected / And every single bone in my brain is electric / But I dig ditches with the best of ‚em / Yo trabajo duro / como en madera y yeso.»

«Wild Plants». Deutschland/Schweiz/USA 2016. Regie: Nicolas Humbert.  Deutschschweizer Kinostart am 27. Oktober 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.